Rakusa, Ilma

© Robert Bosch Stiftung

Über die Autorin

Geboren ist Ilma Rakusa 1946 in Sobota (Slowakei), als Tochter einer Ungarin und eines Slowenen.
Ihre frühe Kindheit verbringt sie in Budapest, Ljubljana und Triest. Volksschule und Gymnasium besucht sie in Zürich.
Von 1965-1971 studiert sie Slawistik und Romanistik in Zürich, Paris und St. Petersburg. Nach der Promotion 1971 ist sie Assistentin am Slawistischen Institut der Universität Zürich, seit 1977 ist sie dort Lehrbeauftragte.
Rakusa ist eine äußerst vielseitige Dichterin, Erzählerin, Übersetzerin und Publizistin.
Sie übersetzt Literatur aus dem Russischen, dem Serbokroatischen, dem Französischen und dem Ungarischen, z. B. Kertész und Nádas.
Die Dichterin editiert und gibt Anthologien heraus, ist Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung.
Ilma Rakusa erhält zahlreiche Auszeichnungen, 1991 den Petrarca-Übersetzerpreis, 1998 den Leipziger Buchpreis, mehrere Ehrengaben des Kantons und der Stadt Zürich, sowie 2003 die Auszeichnung Pro Cultura Hungarica und den Adelbert-von Chamisso-Preis, 2005 den Vilencia-Preis; außerdem ist sie seit 2005 Jurymitglied des Bachmann-Preises. 2009 bekommt sie den Schweizer Buchpreis. 2010/2011 ist sie Fellow am Wissenschaftskolleg Berlin.
Neben kulturgeschichtlichen Büchern veröffentlicht Ilma Rakusa Lyrik und Prosa.
Sie lebt in Zürich und Berlin.

In der Ehinger Bibliothek befindliche Publikationen

    • Stille Zeit. Essays. Verlag Tartin Editionen, o.J. ISBN 3-902163-22-4
    • Miramar. Erzählungen. Verlag Suhrkamp, 1986. ISBN 3-518-02583-X
    • Steppe. Erzählungen. Verlag Suhrkamp, 1990. ISBN 3-518-11634-7
    • Die Insel. Verlag Suhrkamp, 1992. ISBN 3-518-38464-3
    • Jim. Sieben Dramolette. Verlag Suhrkamp, 1993. ISBN 3-518-11880-3
    • Farbband und Randfigur. Poetik-Vorlesungen. Verlag Droschl, 1994. ISBN 3-85420-380-2
    • Ein Strich durch alles. Neunzig Neunzeiler. Verlag Suhrkamp, 1997. ISBN 3-518-40899-2
    • Love after love. Gedichte. Verlag Suhrkamp, 2001. ISBN 3-518-12251-7
    • Rakusa, Ilma & Ursula Keller: Europa schreibt. Was ist das Europäische an den Literaturen Europas? Edition Körber-Stiftung, 2003. ISBN 3-89684-328-1
    • Durch Schnee. Erzählungen. Verlag Suhrkamp, ISBN 2006. ISBN 3-518-45794-2
    • Langsamer! Verlag Droschl, 2006. ISBN 3-85420-692-5
    • Zur Sprache gehen. Dresdner Chamisso Poetikvorlesungen 2005. Verlag Thelem, 2006. ISBN 978-3-937672-49-6
    • Total mobil. Essay und Fotoband. Verlag Werd, 2007. ISBN 978-3-95932-548-7
    • Mehr Meer. Erinnerungspassagen. Verlag Droschl, 2009. ISBN 978-3-85420-760-3
    • Fremdvertrautes Gelände, Bd.2: Essays zur Literatur Mittel-, Ost- und Südosteuropas. Verlag Thelem, 2011. ISBN 978-3-942411-17-2
    • Aufgerissene Blicke. Berlin-Journal. Verlag Literaturverlag Droschl, Graz – Wien. ISBN 978-3-85420-836-5
Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter 2. Autorenporträts, Rakusa, Ilma veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.