In Leipzig nominiert – Buchpremiere 8.3. „Löwenchor“ mit György Dragomán, Timea Tankó und Thomas Thieme

Eine freundliche Kooperation mit dem Wissenschaftskolleg zu Berlin György Dragomán wurde in Marosvásárhely (Târgu-Mureş) / Siebenbürgen geboren. Seine Eltern, eine Lehrerin und ein Zahnarzt, übersiedelten 1988 mit ihm und seinem Bruder nach Ungarn. An der Budapester Loránd-Eötvös-Universität studierte er Sprachen. Er hat Becketts Novelle Watt und Prosa von Irvine Welsh, James Joyce und Ian McEwan ins Ungarische übersetzt. 2002 erschien sein preisgekrönter erster Roman, A pusztítas könyve (Das Buch der Zerstörung). Der weiße König (2005; dt. 2008) ist in dreißig Ländern erschienen und erhielt international hervorragende Rezensionen. Sein Roman Der Scheiterhaufen hat Ina Hartwig hoch beeindruckt, Andreas Breitenstein umgehauen und Lothar Müller in der SZ ausrufen lassen: „Kaum ein Schriftsteller wirbelt die Zeitgeschichte derart gelungen auf wie der als Kind ungarischer Eltern in Rumänien geborene Autor György Dragomán.“

Quelle: http://www.literaturport.de/veranstaltungen/termine/4720-in-leipzig-nominiert-buchpremiere-83-loewenchor-mit-gyoergy-dragoman-timea-tanko-und-thomas-thieme/

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter 2. Autorenporträts veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.