Dragomán, György

© Kovalovkszky Dániel

Über den Autor

Geboren ist György Dragoman1973 in Tîrgu Mureş / Márosvásárhely / Neumarkt in Rumänien. Seine Eltern sind Ungarn und gehörten zur Minderheit in Siebenbürgen.
1988 übersiedelt die Familie nach Ungarn, wo er Sprachen an der ELTE in Budapest studiert. Der Autor lebt heute in Budaörs und ist mit der bekannten Dichterin Anna T. Szabó verheiratet.
Bisher hat er drei Romane geschrieben, wovon der zweite: „A fehér király“ 2005 in Ungarn erschien und unter dem Titel „Der weiße König“ 2008 in Deutschland. Er erzählt von der kommunistischen Diktatur in einem osteuropäischen Staat, den man unschwer als Rumänien erkennt, aus dem Blickwinkel des Kindes. Der Roman wurde bisher in 30 Sprachen übersetzt.
Dragomán hat über Beckett promoviert, arbeitet als Übersetzer aus dem Englischen und als Filmkritiker.
Für sein 2002 erschienenes Buch „A pusztítás könyve“ (Buch der Zerstörung) wird er mit dem Bordy-Preis für die beste Roman-Erstveröffentlichung ausgezeichnet. In den folgenden Jahren erhält er etliche Stipendien und Literaturpreise, zuletzt 2011, den schweizerischen Jan-Michalski-Literaturpreis 2011 für „Der weiße König“.

In der ‚Ehinger Bibliothek‘ befindliche Publikationen:

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter 2. Autorenporträts, Dragomán, György veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.