Hász, Róbert

© Klett Verlag

Über den Autor

Róbert Hász wird 1964 in Doroszlo, der Vojvodina im ehemaligen Jugoslawien, als Mitglied der ungarischen Minderheit, geboren. In Novi Sad studiert er Literaturwissenschaft, erlebt den beginnenden Zerfall Jugoslawiens und flieht 1991, als er zum Militär eingezogen werden soll, nach Ungarn. Manche seiner Helden tragen Züge der Freunde aus der Zeit beim jugoslawischen Militär.
Heute lebt Hász als Autor und Lektor in Szeged. 1995 erscheint sein Novellenband „Insel der Strohhunde“, der ihm in Ungarn viel Anerkennung bringt. Sein erster Roman „Der Garten des Diogenes“ (Diogenész kertje) erscheint 1997 und ist ins Französische und Deutsche übersetzt. Sein zweiter Roman „Die Festung“ erscheint 2001 auf Französisch und soll auch ins Deutsche übersetzt werden. Der dritte Roman „Für alle Ewigkeit“ (Végvár), 2006 bei Klett, Stuttgart, ist eine bittere Satire auf das Ende Jugoslawiens. 2008 erscheint bereits der nächste Roman „Der Herrscher der Seelen“ (A künde) ebenfalls bei Klett, ein spannender Roman über die Anfänge der Christianisierung Ungarns.

In der ‚Ehinger Bibliothek‘ befindliche Publikationen:

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter 2. Autorenporträts, Hász, Róbert veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.