Bartis, Attila

Über den Autor:
Er wurde 1968 in Marosvásárhely, im rumänischen Siebenbürgen, geboren. Seine Familie gehörte der ungarischen Minderheit an, der Vater – ein Journalist – war bis zur Ausreise nach Budapest im Jahr 1984 Repressalien ausgesetzt. In der ungarischen Hauptstadt wurde Attila Bartis ein bekannter Fotograf, der seine Werke in Ausstellungen zeigen konnte. Sechs Jahre arbeitete er an seinem ersten Roman „A séta“ (dt. Der Spaziergang, 1999). Sein zweiter Roman „A nyugalom“ (dt. Die Ruhe, 2005), wurde ein großer Erfolg.

Danach veröffentlichte Bartis eine zwölfteilige Folge von literarischen Aufsätzen unter dem Titel „A Lázár apokrifek“ (dt. Die Apokryphen des Lazarus, 2005), die er monatlich für die Literaturzeitschrift Élet és Irodalom geschrieben hatte. 2017 erschien dann „Das Ende“ auf Deutsch.

Bartis erhielt sowohl für sein fotografisches als auch für sein literarisches Werk mehrere Stipendien, darunter das Móricz-Zsigmond-Stipendium für seinen ersten Roman. Er wurde mit dem Tibor-Déry-Preis und dem Márai-Preis ausgezeichnet und lebt in Budapest und auf Java.

Gudrun Brzoska

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Bartis, Attila veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.